Scio me tibi grates inmodicas debere
Dank und Dankesgaben in spätantiker und mittelalterlicher Dichtung sowie umgebender Literatur

Danken und Dankbarkeit sind als sozio-kulturelles Phänomene tief im Menschsein verankert und bilden seit jeher eine der Grundlagen der menschlichen Gemeinschaft sowie der Interaktion zwischen Gott und Mensch. Diese Universalität des Dankes führt zu einer empfundenen Selbstverständlichkeit und zu einer, zumindest mit Blick auf die Antike, nicht sehr ausgeprägten wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Dank. Gerade weil aber das Danken und die Dankbarkeit universal und fester Bestandteil menschlicher Kommunikation sind, ist es lohnenswert diese Leerstelle zu füllen und dem antiken Dankkonzept genauer nachzugehen.

In der antik-paganen Vorstellung und Praxis des Dankens spielt die Rückerstattung, Vergeltung und Gegenleistung für eine Wohltat eine bedeutende Rolle, was den lateinischen und griechischen Termini bereits dem Wortsinn nach inhärent ist (χάριν ἀποδιδόναι, gratias referre / agere) und sich auch in dem die römische Religion beschreibenden Dictum do ut des fassen lässt. Konkret äußert sich dies etwa in den institutionell verankerten jährlichen Dankreden der neuen Consuln zu Beginn ihres Amtsjahres an den Senat, bzw. an den Kaiser und den Senat oder im religiösen Bereich in supplicationes und Dankopfern an die Götter.

Insbesondere die Äußerungen Ciceros und Senecas prägen das Bild des antiken Dankverständnisses und werden in der Folgezeit auch von den christlichen Autoren rezipiert. Nach Cicero, der selbst zwei uns überlieferte Dankreden nach seiner Rückkehr aus dem Exil verfasste, zeige sich die grata recordatio im Erwähnen, Loben und Preisen der beneficia, auch wenn, sofern möglich, die remuneratio doch einen Vorrang haben soll. Seneca führt diese Entwicklung weiter und sieht der Erfüllung der Dankesschuld im gratias confiteri und im meminisse derselben, ist doch in den seltensten Fällen tatsächlich eine ebenbürtige remuneratio möglich.

Das Christentum führt im Vergleich zur paganen Danktradition zu einem Paradigmenwechsel, indem die paganen Aussagen über das Danken zwar durchaus rezipiert und oft auf die Verpflichtung der Dankbarkeit Gott gegenüber übertragen werden; das irdische Reziprokverhältnis des Dankes jedoch verliert an Bedeutung, da der Lohn für Wohltaten mehr und mehr im Himmel erwartet wird. Die Dimension des Deo gratias agere wird demgegenüber deutlich erweitert und führt zu intensiven Reflexionen über eine rechte Manifestation desselben; dass Gott keine dignae gratiae abgestattet werden können, sondern ihm höchstens in Wort und Gebet die Dankbarkeit vermittelt werden mag, ist dabei eines der wichtigsten Themen der Auseinandersetzung.

Wir wollen insbesondere Promovierende, aber auch Post-Docs und arrivierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ganz herzlich dazu einladen, den Dankdiskurs der spätantiken und mittelalterlichen lateinischen Dichtung sowie der umgebenden Literatur genauer auszuloten. Mögliche Themenkomplexe, die jedoch nicht als Einschränkung verstanden werden sollen, wären:

  • Topik des Dankens und der Dankbarkeit
  • Verhältnis von Lob und Dank
  • Dank im Alltag
  • Danksituationen und Verhältnis der „Dankpartner“ zueinander
  • Reflexion des Paradigmenwechsels durch das christliche Dankverständnis in der Literatur
  • Dank in der gottesdienstlichen Liturgie
  • Reflexion und literarische Umsetzung biblischer Dankestexte Theologisch-philosophische Analysen des Dankens in der Literatur Dankesgaben

Wir erbitten Vorschläge für Beiträge (ca. 20) mit einem kurzen Abstract (max. 500 Wörter) und Anmeldungen zur Teilnahme bis zum 01.07.2022 an Alina Hund (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Dr. Katharina Pohl (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Die Veranstaltung ist in Präsenz geplant; die Übernachtungskosten werden voraussichtlich übernommen werden können.

Wir freuen uns auf das Treffen und den gemeinsamen Austausch

Prof. Dr. Stefan Freund
Alina Hund
Dr. Katharina Pohl

Write comment (0 Comments)

Call for Papers for a workshop on “Epic Heroism in Late Antiquity”, to take place in Lisbon (Centro de Estudos Clássicos, Faculdade de Letras) and online on 15-16 September 2022.

The workshop aims to address the reception of epic models of heroism in late antique literature, investigating how different authors and genres appropriated, reformulated, and adapted the heroics encoded in the epic poems of earlier times.

Participants are asked to reflect on :

  1. how specific epic heroes are received in late antiquity
  2. the use of epic models in late antique authors’ self-fashioning strategies and in their projection of new heroic ideals
  3. the transvaluation of epic heroism in late antique literary texts in accordance with the ethical, psychological, and metaphysical principles prevalent in late antique culture.

Speakers can participate either in person or online. The working language of the event will be English.

Confirmed speakers so far are (in alphabetical order):
Gianfranco Agosti (Pisa), William Dominik (Lisbon), Fotini Hadjittofi (Lisbon), Anna Lefteratou (Cambridge), Laura Miguélez-Cavero (Madrid), Cillian O’Hogan (Toronto), Sophia Papaioannou (Athens), Tine Scheijnen (Ghent), Jan Stenger (Würzburg), Thomas Tsartsidis (Munich), Berenice Verhelst (Amsterdam), Catherine Ware (Cork).

Proposals for papers on Latin literature are especially welcome. Please send a title and abstract (~ 200 words) to Fotini Hadjittofi (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) by June 5. Replies to those who have submitted will be sent by June 10.

Write comment (0 Comments)

PublicationIllusion

sous la direction de Gaëlle Herbert de la Portbarré-Viard et Pedro Duarte avec la collaboration de Renaud Robert

"Lieu d’échanges et de conflits, de circulation et de confrontation des hommes, des biens, des savoir-faire, des langues et des idées, la Méditerranée invite à la comparaison des espaces, des temps, des pratiques. Son histoire, faite d’expériences à mettre au jour, incite à mesurer échecs et succès et à apprécier la part de la réalité, de l’utopie, du désenchantement et des anticipations fondatrices."

Voir la couverture et la table des matière.

Le livre est disponible à l'achat sur le site karthala.

Write comment (0 Comments)

 Dans le cadre des initiatives du Girpam, le colloque international

Capture décran 2022 04 14 à 13.58.34

 Riscritture poetiche nell'Occidente latino tra Tarda Antichità e Medioevo

aura lieu à L'Aquila du 9 au 11 mai

Università degli Studi dell’Aquila
Dipartimento di Scienze Umane
Dipartimento di eccellenza

Pour plus d'informations voir le programme.

Lien Teams pour la participation en ligne (code 7s8eckt) 

Write comment (0 Comments)

Capture décran 2022 04 07 à 11.09.28

La 25ème conférence annuelle sur l'étude du Moyen-Âge latin, dirigée par Agostino Paravicini Bagliani, et à la mémoire de Peter Dronke, portera sur

Les métaphores de l'amitié, l'amour et la paix (11e-12e siècles)

Elle se déroulera le 8 avril 2021, en présence du siège de S.I.S.M.E.L. et en ligne dans une classe virtuelle de TEAMS à 10H.

Voir le programme et les informations ici.

Write comment (0 Comments)

Colloque des doctorants les 09/10 septembre 2022 à l'Université de Wuppertal

Scio me tibi grates inmodicas debere. Remerciements et actions de grâces dans la poésie de l'Antiquité tardive et du Moyen-Âge ainsi que dans la littérature environnante.

Pour plus d'information voir ici, en allemand, italien et français.

Write comment (0 Comments)

Le prochain séminaire des jeunes chercheurs aura lieu le samedi 9 mars 2022 de 9h30 à 12h30; il sera entièrement en ligne et accessible à l'adresse suivante : https://bbb.unistra.fr/b/mar-noc-zhw-ojx

Voici l'affiche de cette manifestation:

 

jeunes chercheurs

Write comment (0 Comments)

La séance inaugurale du séminaire inter-laboratoires TDMAM UMR 7297 HISOMA UMR 5189 aura lieu en ligne le mercredi 9 mars de 14h à 17h, avec le lien de connexion suivant:

https://univ-amu-fr.zoom.us/j/83265971967?pwd=djhzQ2RLWU5oM3RHRkwzQkRGQk80QT09 (si besoin ID de la réunion 832 6597 1967 et code 644111.

Vous trouverez ci-joint le programme.

 

Corippe

 

Write comment (0 Comments)

Dans le forum Girpam, sous l'onglet du thème 3, vous trouverez une proposition émanant de la Bergische Universität Wuppertal, concernant un poste de collaborateur scientifique pour trois ans autour de la réception de Juvencus. Voici le descriptif du poste pour ce qui concerne Juvencus:

Seine Rezeption in der antiken Literatur, insbesondere in der christlichen Dichtung, ist Gegenstand des Teilprojekts, in dem die Stelle angesiedelt ist. Der Stelleninhaber/Die Stelleninhaberin soll die Rezeptionszeugnisse systematisch erfassen und, in Zusammenarbeit mit einer Digital HumanitiesFachkraft, die in einem französischen Teilprojekt angesiedelt ist, in einer Datenbank zugänglich machen. Zugleich soll er/sie eine Dissertation anfertigen, die sich ebenfalls mit der Rezeption des Juvencus befasst. Ferner soll er/sie im Rahmen seiner/ihrer Forschungstätigkeit zur Rezeption des Juvencus mit anderen Teilvorhaben des Gesamtprojekts (z.B. zum Heptateuchdichter, zu Ennodius und zu den Libri manuales) zusammenarbeiten, um die eigenen Ergebnisse zugänglich zu machen und im Austausch zu vertiefen, sowie sich thematisch einschlägig an der Vorbereitung und Durchführung von Workshops und Tagungen beteiligen

Les détails concernant la rémunération et les conditions de candidature se trouvent sur le Forum Girpam.

Write comment (0 Comments)

Vous trouverez dans la zone Forum Girpam, une invitation pour des bourses destinées à de jeunes chercheurs (20 bourses pour des chercheurs italiens et 20 pour des étrangers) pour participer à la prochaine semaine de Spolète sur les Francs. La date pour postuler à ces bourses est le 11 mars 2022 à 12 heures. Vous trouverez sur l'espace forum toutes les indications pour postuler. 

Voici le lien vers le programme de la semaine: programme de la semaine

Write comment (0 Comments)

Cette vidéo comprend la captation intégrale de la table ronde organisée dans le cadre du séminaire Auctoritas Patrum sur l'Heptateuchos par l'UMR 5189 HISOMA. La table ronde acceuillait le groupe de recherche sur l'Heptateuchos animé par Michele Cutino. 

Avertissement : la vidéo comprend quelques décalages ou absence de son, mais l'essentiel du propos étant compréhensible nous choisissons de la mettre en ligne. Nous vous prions de bien vouloir nous excuser pour les interruptions et décalages.

Write comment (0 Comments)

EnnodioXV

Programma :
11 maggio
14,30: apertura del convegno e saluti istituzionali
15: prima sessione
Vincent Zarini (Paris)
La beauté chez Ennode: mondanité et spiritualité
Luca Mondin (Venezia)
La concezione della poesia nell'opera di Ennodio

Write comment (0 Comments)

1612166107096 Nouveauté 1512 parution

Write comment (0 Comments)