Logo 6honor2 Actuellement au programme de l'agrégation de Lettres Classiques, les commentaires sur le Panégyrique de Claudien pour le sixième consulat d'Honorius sont disponibles sur le site de VI Honor. Ces commentaires sont issus d'une session, à Lyon en 2015, qui avait réuni des spécialistes de Claude autour de l'oeuvre.

Write comment (0 Comments)

L'unité de Wuppertal organise un workshop les 25/26.05.2023 sur la réception de Juvencus, dont voici le programme provisoire.
L'événement sera disponible en visio à distance.

Write comment (0 Comments)

Write comment (0 Comments)

Members of GIRPAM are very welcome to join us in this hybrid workshop.

The full programme can be viewed here: Detailed programme

To receive the link for attendance via Zoom, please fill in this form: Registration form

For any further queries, please contact me at Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Epic heroism

Write comment (0 Comments)

Table ronde autour de la poésie latine chrétienne  

Jeudi 27 octobre 2022 de 14 h à 17 h, Université de Strasbourg logoLaboStrasbourg
 Contact : Frédéric Chapot, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

À l’occasion de la parution de deux livres sur la poésie latine chrétienne dans la Collection des études augustiniennes (Institut d’études augustiniennes, Paris) : 

  • Paul-Augustin DEPROOST, In melius. Études sur la poésie des chrétiens latins. Paris, Institut d’études augustiniennes, 2022, EAA 211 
  • Nicole HECQUET-NOTI, Dictum est paupere uersu. La poétique d’Avit de Vienne entre épopée et prédication : étude littéraire du De spiritalis historiae gestis, Paris, Institut d’études augustiniennes, 2022, EAA, 207 

Voir le programme ici.

Write comment (0 Comments)

Scio me tibi grates inmodicas debere : Dank und Dankesgaben in spätantiker und mittelalterlicher Dichtung sowie umgebender Literatur

Doktorandenkolloquium am 09./10.09.2022 an der Bergischen Universität Wuppertallogo univ.Wutterpal

Siehe die Beschreibung hier.

Wir erbitten Vorschläge für Beiträge (ca. 20) mit einem kurzen Abstract (max. 500 Wörter) und Anmeldungen zur Teilnahme bis zum 01.07.2022 an Alina Hund (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Dr. Katharina Pohl (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). 

Write comment (0 Comments)

Anonyme Formen der Frömmigkeit in der christlichen lateinischen Dichtung von ihren Anfängen bis ins 7. Jahrhundert  

Ort: Université de Haute-Alsace, Mulhouse logoPoblamCouleur
Termin: 19.-21. Dezember 2023 
Organisation: Céline Urlacher-Becht und Stefan Freund 

Die Beitragsvorschläge (Titel und Kurzzusammenfassung, ca. 5-15 Zeilen) sind bis zum 30. Oktober 2022 einzureichen bei den Organisator*innen des Kolloquiums :  Céline Urlacher-Becht : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Stefan Freund : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Siehe die Beschreibung hier.

Deutsch-französisches Kolloquium im Rahmen des ANR-DFG-Projekts PoBLAM 

Write comment (0 Comments)

logoChaireGutenberg

As part of the activities planned in the program of the Gutenberg Chair 2021 project of Francesco Stella «Biblical Latin poetry and the text/image relationship», the UR 4377 of Catholic Theology and Religious Sciences is launching a call for applications for 4 residential grants, each amounting to 300 euros, in order to encourage the participation of young researchers in the conference «Versus ad picturas. Text/image relation in Greek, Latin and Arabic poetry between Late Antiquity and the Middle Ages»– program attached – which will take place in Strasbourg from September 28 to 30, 2022, so closing the activities of the Chair.

All interested researchers, especially masters, Ph.D. students, Ph.D., whose research focuses in particular on Latin and Greek literature from Late antiquity and the middle ages, are invited to apply for this scholarship by sending a cover letter, accompanied by an updated CV before July 31, 2022 to ms Ilaria Ponti, head of the conference organization secretariat: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Write comment (0 Comments)

La réception de Paulin de Nole et de Prudence dans la littérature latine tardive et médiévale

Lieu : Université de Franche-Comté, BesançonlogoPoblamCouleur
Date : 12-13 octobre 2023
Organisation scientifique : M. Cutino, B. Goldlust, V. Zarini

Voir le descriptif en français et en anglais.

Les communications proposées pourront prendre la forme de synthèses ou analyser des cas précis, textes à l’appui. D’une durée de 30 minutes maximum, elles seront présentées en français, en anglais, en allemand ou en italien.

 

Write comment (0 Comments)

L'ouvrage sera disponible à partir du 07/07 presses de la MOMstylistique COUV p1 p421024 2

Write comment (0 Comments)

Versus ad picturas. Poetic Text and Artistic Image in Late Antiquity and the Middle Ages 

Strasbourg, 28-30 Septembre 2022 

Voir le site dédié : http://versus-ad-picturas.u-strasbg.fr/index.php/fr/

Scientific Committee: Gianfranco Agosti (Univ. Sapienza, Roma), Doris Behrens-Abouseif (Univ. of London), Bruno Bureau (Univ. Lyon 3), Michele Cutino (Univ. Strasbourg), Stefan Freund (Univ. Wuppertal), Francesco Stella (Univ. Siena), Vincent Zarini (Univ. Paris 4) 

The conference Versus ad picturas, conceived within the framework of the research of the international group GIRPAM on Greek and Latin poetry in Late Antiquity and the Middle Ages and in particular the activities of the Gutenberg Chaire 2021-22 on biblical poetry, aims to contribute to the study of the relationship between the images we now call artistic, painted on walls, fabrics, stained glass or parchments, and the verses that often accompany them materially or ideally, and that are now increasingly recognized as indispensable to their cultural understanding and social location. 

In recent years this trend, which combines von Schlosser's mythical Quellenbuch with Panosky's iconology, has generated wide-ranging exploratory instruments such as, for late antique and medieval Latinity, the two volumes by Arwed Arnulf Kunstliteratur in Antike und Mittelalter and Versus ad picturas (and a few months ago Francesco Stella's Il testo dell'immagine), while for the Byzantine world it is enough to recall, in addition to the classic The Art of Byzantine Empire: Sources and Documents by Cyril Mango, the volumes of Sources for Byzantine Art History by Cambridge University Press that are still being published and, for poetry, the works of Gianfranco Agosti. But worldwide there is a growing interest in the icon-text (theorised by L. Louvel) as a multiform and joint expression of a unique meaning. In particular, poetic tituli are increasingly considered an irreplaceable testimony to understand the communication and reception of "art" in a period rich in symbolism that often entered the European imagination, but whose meaning has yet to be reconstructed by contemporary patrons and users. From the epigraphs and ekphrases of the Anthologia Graeca to Prudentius' Dittochaeon, from Rusticius Elpidius' Tristicha to the imposing paratextual apparatuses of Carolingian Bibles, from the experiments in visual poetry in Optatianus Porphyrius and Venantius Fortunatus to the sumptuous Carmina figurata of Rabanus Maurus, from Echeardus's narrative inscriptions for Mainz cathedral to the Bibliae pauperum, iconological epigraphy in all medieval languages, from Greek to Latin, from Arabic to Anglo-Saxon, opens up a hitherto almost unexplored approach to the relationship between culture and art in the late ancient and medieval period, which can also help us to better understand the mechanisms of the current relationship between text and image in an age of new iconoclasm. 

Voir le programme ici.

Write comment (0 Comments)

La collection Tr@boules des éditions Chemins de Tr@verse (https://sites.google.com/chemins-de-traverse.fr/universitaire/accueil), collection spécialisée dans l’édition scientifique d’ouvrages en lien avec la recherche sur l’Antiquité, est ouverte à tout projet éditorial, du plus abouti au plus fragmentaire, du plus classique au plus original. N’hésitez pas à écrire au directeur de la collection Tr@boules pour lui proposer votre projet à l’adresse suivante : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Merci d’avance pour vos propositions.

Pour les éditions Chemins de Tr@verse,

Le directeur de la collection Tr@boules,

Adrien Bresson

Write comment (0 Comments)

Scio me tibi grates inmodicas debere
Dank und Dankesgaben in spätantiker und mittelalterlicher Dichtung sowie umgebender Literatur

Danken und Dankbarkeit sind als sozio-kulturelles Phänomene tief im Menschsein verankert und bilden seit jeher eine der Grundlagen der menschlichen Gemeinschaft sowie der Interaktion zwischen Gott und Mensch. Diese Universalität des Dankes führt zu einer empfundenen Selbstverständlichkeit und zu einer, zumindest mit Blick auf die Antike, nicht sehr ausgeprägten wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Dank. Gerade weil aber das Danken und die Dankbarkeit universal und fester Bestandteil menschlicher Kommunikation sind, ist es lohnenswert diese Leerstelle zu füllen und dem antiken Dankkonzept genauer nachzugehen.

In der antik-paganen Vorstellung und Praxis des Dankens spielt die Rückerstattung, Vergeltung und Gegenleistung für eine Wohltat eine bedeutende Rolle, was den lateinischen und griechischen Termini bereits dem Wortsinn nach inhärent ist (χάριν ἀποδιδόναι, gratias referre / agere) und sich auch in dem die römische Religion beschreibenden Dictum do ut des fassen lässt. Konkret äußert sich dies etwa in den institutionell verankerten jährlichen Dankreden der neuen Consuln zu Beginn ihres Amtsjahres an den Senat, bzw. an den Kaiser und den Senat oder im religiösen Bereich in supplicationes und Dankopfern an die Götter.

Insbesondere die Äußerungen Ciceros und Senecas prägen das Bild des antiken Dankverständnisses und werden in der Folgezeit auch von den christlichen Autoren rezipiert. Nach Cicero, der selbst zwei uns überlieferte Dankreden nach seiner Rückkehr aus dem Exil verfasste, zeige sich die grata recordatio im Erwähnen, Loben und Preisen der beneficia, auch wenn, sofern möglich, die remuneratio doch einen Vorrang haben soll. Seneca führt diese Entwicklung weiter und sieht der Erfüllung der Dankesschuld im gratias confiteri und im meminisse derselben, ist doch in den seltensten Fällen tatsächlich eine ebenbürtige remuneratio möglich.

Das Christentum führt im Vergleich zur paganen Danktradition zu einem Paradigmenwechsel, indem die paganen Aussagen über das Danken zwar durchaus rezipiert und oft auf die Verpflichtung der Dankbarkeit Gott gegenüber übertragen werden; das irdische Reziprokverhältnis des Dankes jedoch verliert an Bedeutung, da der Lohn für Wohltaten mehr und mehr im Himmel erwartet wird. Die Dimension des Deo gratias agere wird demgegenüber deutlich erweitert und führt zu intensiven Reflexionen über eine rechte Manifestation desselben; dass Gott keine dignae gratiae abgestattet werden können, sondern ihm höchstens in Wort und Gebet die Dankbarkeit vermittelt werden mag, ist dabei eines der wichtigsten Themen der Auseinandersetzung.

Wir wollen insbesondere Promovierende, aber auch Post-Docs und arrivierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ganz herzlich dazu einladen, den Dankdiskurs der spätantiken und mittelalterlichen lateinischen Dichtung sowie der umgebenden Literatur genauer auszuloten. Mögliche Themenkomplexe, die jedoch nicht als Einschränkung verstanden werden sollen, wären:

  • Topik des Dankens und der Dankbarkeit
  • Verhältnis von Lob und Dank
  • Dank im Alltag
  • Danksituationen und Verhältnis der „Dankpartner“ zueinander
  • Reflexion des Paradigmenwechsels durch das christliche Dankverständnis in der Literatur
  • Dank in der gottesdienstlichen Liturgie
  • Reflexion und literarische Umsetzung biblischer Dankestexte Theologisch-philosophische Analysen des Dankens in der Literatur Dankesgaben

Wir erbitten Vorschläge für Beiträge (ca. 20) mit einem kurzen Abstract (max. 500 Wörter) und Anmeldungen zur Teilnahme bis zum 01.07.2022 an Alina Hund (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Dr. Katharina Pohl (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Die Veranstaltung ist in Präsenz geplant; die Übernachtungskosten werden voraussichtlich übernommen werden können.

Wir freuen uns auf das Treffen und den gemeinsamen Austausch

Prof. Dr. Stefan Freund
Alina Hund
Dr. Katharina Pohl

Write comment (0 Comments)

Call for Papers for a workshop on “Epic Heroism in Late Antiquity”, to take place in Lisbon (Centro de Estudos Clássicos, Faculdade de Letras) and online on 15-16 September 2022.

The workshop aims to address the reception of epic models of heroism in late antique literature, investigating how different authors and genres appropriated, reformulated, and adapted the heroics encoded in the epic poems of earlier times.

Participants are asked to reflect on :

  1. how specific epic heroes are received in late antiquity
  2. the use of epic models in late antique authors’ self-fashioning strategies and in their projection of new heroic ideals
  3. the transvaluation of epic heroism in late antique literary texts in accordance with the ethical, psychological, and metaphysical principles prevalent in late antique culture.

Speakers can participate either in person or online. The working language of the event will be English.

Confirmed speakers so far are (in alphabetical order):
Gianfranco Agosti (Pisa), William Dominik (Lisbon), Fotini Hadjittofi (Lisbon), Anna Lefteratou (Cambridge), Laura Miguélez-Cavero (Madrid), Cillian O’Hogan (Toronto), Sophia Papaioannou (Athens), Tine Scheijnen (Ghent), Jan Stenger (Würzburg), Thomas Tsartsidis (Munich), Berenice Verhelst (Amsterdam), Catherine Ware (Cork).

Proposals for papers on Latin literature are especially welcome. Please send a title and abstract (~ 200 words) to Fotini Hadjittofi (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) by June 5. Replies to those who have submitted will be sent by June 10.

Write comment (0 Comments)